Uhldingen-Mühlhofen – Nachhaltig und Klimaneutral: Wo stehen wir heute?

Vor gut einem Jahr hat sich aufgrund einer Initiative des Gemeinderats und der Verwaltung der Arbeitskreis Energie & Umwelt der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen gegründet. Grund genug für eine Zwischenbilanz.

  1. Der Arbeitskreis (AK)

Etwa 25 Interessierte konnte BM Männle im Januar 2023 zur konstituierenden Sitzung des Arbeitskreises im großen Ratssaal des Rathauses begrüßen. Daraus hat sich ein aktiver Kern von etwa 15 Teilnehmern entwickelt – einige kommen nur noch sporadisch, andere konnten dagegen neu hinzugewonnen werden.

Der AK hat sich zum Ziel gesetzt, die Gemeinde UM mit Ideen, Handlungsempfehlungen, Konzepten und Umsetzungen zu unterstützen, um

  • das Landesziel der Klimaneutralität 2040
  • die Umsetzung der Biodiversitätsstrategie des Landes BW/ Landesnaturschutzgesetz
  • die Anpassung der Gemeinde an die Folgen des Klimawandels

zu erreichen oder sogar zu übertreffen.

Einmal im Monat trifft man sich unter Leitung des AK-Sprechers Thomas Grützmacher zur Sitzung im großen Kreis, zu der Gäste immer herzlich willkommen sind. Zusätzlich finden Aktivitäten in kleineren Arbeits- und Projektgruppen statt. Dateien werden über eine AK-eigene Cloud ausgetauscht.

Derzeit werden die Themen Wärme, Photovoltaik und Biodiversität aktiv bearbeitet, Mobilität und Tourismus sind in Planung.

Besonders aktiv war die AG PV, die bereits eine Reihe von möglichen PV-Installationen auf Gemeindegebäuden identifizieren konnte und sich für die Umsetzung im engen Austausch mit der Gemeindeverwaltung befindet (gesonderter Bericht folgt).

  • Verwaltung und Gemeinderat

Für Gemeinderat und Verwaltung hat der Arbeitskreis im Juli letzten Jahres die Vorbereitung und Durchführung einer Klausurtagung zum Thema Klimaschutz übernommen. Unter Leitung von BM Männle traf man sich am Freitagnachmittag im Traktormuseum. Die Veranstaltung ließ neben gezielter Information viel Raum für gemeinsame Diskussionen und so konnte sich ein gemeinsames Ziel herauskristallisieren, das parteiübergreifend von allen mitgetragen werden konnte:

Die Gemeinde soll bis 2040 klimaneutral werden!

Es ist klar, dass die Erreichung dieses Ziels die aktive Mitarbeit aller Akteure erfordert: der Gemeindeverwaltung, der Privathaushalte und des örtlichen Gewerbes.

Der Gemeinderat und die Verwaltung initiierten zur Erreichung des Ziels folgende Aktionen:

  • Beauftragung einer Untersuchung, welche Flächen im Gemeindegebiet für Freiflächen-PV geeignet sind
  • Beauftragung der Erstellung einer CO2-Bilanz im Rahmen des Gemeindeverwaltungsverbands
  • Einstellung eines Energiemanagers auf Gemeindeverwaltungsverbandsebene, der den Energieverbrauch der öffentlichen Gebäude kontrollieren und dadurch deutlich senken soll
  • Einstellung eines Klimaschutzmanagers, der ein Klimaschutzkonzept für die Gemeinde erstellen wird – vorbehaltlich der Zusage öffentlicher Fördermittel
  • Erstellung einer kommunalen Wärmeplanung – vorbehaltlich der Zusage öffentlicher Fördermittel
  • Einstellung eines Budgets in Höhe von € 200.000 p.a. für Klimaschutzmaßnahmen in den Gemeindehaushalt

Die Maßnahmen befinden sich derzeit in der Umsetzung, werden aber teilweise durch den Beschluss des Verfassungsgerichts zum Sondervermögen im Klima- und Transformationsfonds (KTF) verzögert. Als Folge der Haushaltsumstrukturierungen gibt es derzeit leider keine Förderzusagen für den kommunalen Klimaschutz, die aber Voraussetzung für einige Aktionen sind. Die Verwaltung steht im permanenten Kontakt mit den zuständigen Stellen. Wir werden berichten, sobald es neue Ergebnisse und Fortschritte gibt.

  • Privathaushalte

Die Privathaushalte tragen mit über 50% ganz wesentlich zur CO2-Erzeugung in der Gemeinde bei.  Um die Bürger zu informieren und zu motivieren, sich am Erreichen des Klimaschutzziels zu beteiligen, wurde die Veranstaltungsreihe „Uhldingen-Mühlhofen – Nachhaltig und Klimaneutral“ ins Leben gerufen, die sich mit konkreten Möglichkeiten zur CO2-Reduzierung im privaten Bereich befasst. Seit November letzten Jahres trifft sich an jedem ersten Dienstag im Monat eine inzwischen immer größer werden Anzahl von Interessierten zum Austausch über Klimaschutzaspekte in der alten Fabrik in Mühlhofen. Berichte über die bereits durchgeführten Veranstaltungen finden sich ebenso auf der Homepage wie eine Liste der noch geplanten Events.

Aufgrund der positiven Resonanz fühlt sich der AK ermutigt, die Reihe auch nach dem Sommer dieses Jahres fortzusetzen.

Parallel dazu wurde eine Homepage erstellt, auf der detailliertere Informationen zu lokalen Klimaschutzaspekten zu finden sind, sowie aktuelle Informationen über die geplanten Veranstaltungen.

Zukünftig ist geplant, in Zusammenarbeit mit der Energieagentur einmal monatlich eine Energieberatung vor Ort anzubieten. Sobald es dazu konkrete Entscheidungen gibt, werden wir auf der Homepage darüber berichten.

  • Gewerbe

Auch die im Ort ansässigen Gewerbebetriebe sollen in die Aktivitäten mit einbezogen werden. Ein entsprechendes Konzept befindet sich derzeit in der Erarbeitung.

  • Fazit und Ausblick

Zurückblickend kann man festhalten, dass der Arbeitskreis auf Basis einer stabilen Organisation im ersten Jahr bereits viele Dinge anstoßen konnte. Aber es bleibt noch viel zu tun und wir werden dranbleiben! Die nächsten konkreten Schritte für das Jahr 2024 werden demnächst in einem gemeinsamen Workshop festgelegt.

Mit besonderer Spannung warten wir auf die CO2-Bilanz, die ein aktuelles Bild von Höhe und Verteilung der CO2-Emissionen zeigen und uns dadurch Ansatzpunkte für die weitere Arbeit geben wird.

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für diesen tollen Bilanzbericht. Ihr könnt stolz sein auf eure Leistung. Ihr seid eine schlagkräftige Truppe!
    Vielleicht geht das auch als Pressemittteilung an den SK (auch wenn nicht sicher ist, dass er es veröffentlicht).?
    Ich bin so froh über euer Engagement für Kommune, Bürger und unser aller Zukunft. DANKE!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*